Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Off
Off
Veranstaltung 110
Nicht wegschauen und richtig handeln - Polizeipräsident Gregor Lange ehrt Menschen für couragiertes handeln
Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange ehrte am Donnerstag, 14.12.2023, in der Veranstaltung "110-Die Nummer für Zivilcourage zehn Bürgerinnen und Bürger, die durch ihr mutiges und couragiertes Handeln Menschen in Not geholfen haben und bei der Aufklärung von Straftaten aktiv geholfen haben.
PLZ
44139
Polizei Dortmund
Polizei Dortmund

"Für unsere Demokratie ist es wichtig, dass es Menschen gibt die hinschauen. Hinschauen, wenn andere Menschen in Not sind, Hinschauen, wenn Straftäter anderen Schaden zufügen. Umso mehr freut es mich, dass ich auch in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger ehren darf, die in verschiedenen Situationen richtig gehandelt haben und dadurch Menschen das Leben retteten oder zur Aufklärung von Straftaten beigetragen haben", so Polizeipräsident Gregor Lange.

Folgenden beeindruckende Geschichten standen gestern im Mittelpunkt:

Ein 19-jähriger Dortmunder und ein 30-Jähriger aus Datteln wurden auf einen bewusstlosen Fahrradfahrer aufmerksam. Sie wendeten und kümmerten sich und begannen sofort mit der Reanimation. Laut Notarzt retten Sie damit dem Menschen das Leben.

Ein 36-jähriger Dortmunder verfolgte zwei Täter auf einem Fahrrad, die zuvor einen Mann brutal ausgeraubt hatten. Durch fortlaufende Standortmeldungen an die Leitstelle konnte die Polizei die Täter festnehmen.

In einer Kleingartengartenanlage sperrte ein 38-jähriger Dortmunder einen Einbrecher in einer Laube ein, der angab dort putzen zu wollen. Die Polizei konnte ihn dadurch festnehmen.

Geehrt wurde zudem eine 44-jährige Dortmunderin, die eine Frau auf einer Brücke festgehalten hat. Die Frau wollte sich mit einem Sprung das Leben nehmen.

Ein Fahrraddieb hatte die Rechnung ohne einen 27-jährigen Dortmunder gemacht. Er verfolgte und beobachte den Dieb. Polizisten konnten mit dieser Hilfe den Täter festnehmen.

Teamarbeit leisteten eine Frau (19 Jahre) und zwei Männer (26 und 22 Jahre) als sie einen Täter sahen wie er mehrere Spiegel an Autos abgetreten hatte. Sie beobachten, verfolgten und gaben laufend den Standort an die Leitstelle weiter. Ohne diese Hilfe hätte die Polizei den Täter nicht festnehmen können.

Ein Unfallopfer reanimiert hat ein 43-Jähriger aus Nordkirchen. Nach einem BVB-Spiel erkannte er die leblose Person am Steuer eines Autos. Ohne Reanimation wäre der Fahrer in dem Moment verstorben.

Ebenfalls einem Menschen das Leben gerettet hat ein 41-jähriger Dortmunder. Bei einem Spaziergang im Wald hörte er einen Schrei und sah eine Frau in Flammen, die sich augenscheinlich das Leben nehmen wollte. Instinktiv rannte er zu ihr, löschte das Feuer und kümmerte sich weiter um sie, bis die Rettungskräfte eintrafen.

Die Polizei bedankt sich bei allen für ihr mutiges und couragiertes Verhalten.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110