Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Off
Off
Im Einsatz für das Leben.
Blitzer-Ankündigungen sind Geschichte - #Leben gehört der Zukunft
Ab Donnerstag (15.2.2024) veröffentlicht die Polizei auf ihrer Internetseite und in ihren sozialen Netzwerken (Facebook, X) nicht mehr die Standorte der Radarmessstellen in Dortmund und Lünen, über die in den vergangenen Jahren täglich um 5.30 Uhr berichtet wurde.
PLZ
44139
Polizei Dortmund
Polizei Dortmund

(Lfd. Nr.: 0161)

Die Tempo-Kontrollen setzt die Polizei in Dortmund und Lünen jedoch uneingeschränkt fort – Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer müssen jederzeit und an jedem Ort mit nicht vorhersehbaren Kontrollen rechnen. Denn nach wie vor zählt nicht angepasstes Tempo auf den Autobahnen, Bundes-, Land- und Stadtstraßen zu den häufigsten auch tödlich wirkenden Unfallursachen.

Unfälle mit Schwerverletzten und Getöteten verhindern

Verkehrsunfälle mit Schwerverletzen und Getöteten zu verhindern ist das oberste Ziel der Polizei. In Dortmund, Lünen und auf den mehr als 550 Autobahn-Kilometern im Regierungsbezirk Arnsberg verfolgen Polizistinnen und Polizisten im täglichen Einsatz die europaweit gültige „Vision Zero“. Raser gefährden diese Vision, wenn sie 183 km/h fahren, wo nur Tempo 80 erlaubt ist, wie zum Beispiel streckenweise auf der B 236 in Dortmund. 110 statt 50 km/h – auch das festzustellen und zu ahnden ist normal im täglichen Einsatz für mehr Sicherheit auf der B 236, wo es am Ausbauende dieser Bundesstraße bereits mehrere tödliche Unfälle gab.

Diese gezielten Verkehrskontrollen führt die Polizei täglich seit Jahrzehnten durch. Ohne Ankündigungen. Und doch fallen dabei täglich Wiederholungstäterinnen und -täter auf, die sich auch von mehrmonatigen Fahrverboten und Geldbußen in vierstelliger Euro-Höhe nicht beeindrucken lassen und ein hohes Risiko für Leib und Leben darstellen.

Die Hauptverantwortung sitzt am Steuer

Statt täglich die „Blitzer“ zu melden, setzt das Polizeipräsidium Dortmund bei Presseinformationen und in Social-Media-Beiträgen verstärkt auf die Verkehrsunfallprävention, um damit den Unfallursachen entgegenzuwirken und vor allem diejenigen zu erreichen, die für die Sicherheit im Straßenverkehr verantwortlich sind: die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer selbst. Sie tragen die Hauptverantwortung für sichere Mobilität.

Der Entscheidung, die Straßennamen nicht mehr zu nennen, sind u.a. in sozialen Netzwerken kontrovers geführte Diskussionen vorausgegangen. Die mit den Blitzer-Veröffentlichungen verbundenen Präventionsthemen führten allerdings auch zu Debatten über das Fehlverhalten und Gefahren im Straßenverkehr. Diese öffentlichen Debatten sind wichtig, um mit den Unfallursachen die Köpfe und die Herzen der Menschen zu erreichen. Denn Verkehrsunfälle passieren nicht einfach so – sie haben in den meisten Fällen eine menschliche Ursache. Und in den meisten Fällen werden Regeln missachtet, die im Fahrschulunterricht vermittelt wurden.

Mangelnder Respekt vor dem Leben

Zu schnell, zu wenig Abstand, Fehler beim Abbiegen, Rotlicht missachtet, Ablenkung, ein aggressiver Fahrstil, Selbstüberschätzung, Alkohol- und Rauschgiftkonsum, fehlende Rücksichtnahme, mangelnder Respekt gegenüber dem Leben – das sind die Ursachen und Themen, an denen die Polizei mit verstärkten Kontrollen arbeiten und nach Verstößen die Verursacher auch häufiger anhalten und ansprechen wird. Stets mit dem Ziel, eine Verhaltensänderung im Straßenverkehr zu bewirken. Stets mit dem Ziel, schwere und tödliche Unfälle zu verhindern. Stets mit dem Ziel, ungeschützte Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer zu schützen. Das sind Kinder, Senioren und Radfahrerinnen und -fahrer.

Mit dem #LEBEN erleichtert die Polizei im Internet die Suche nach Präventionsthemen im Straßenverkehr in Dortmund und Lünen. Zugleich soll #LEBEN daran erinnern, worauf es im Straßenverkehr ankommt: auf sichere Mobilität. Jeder soll sein Ziel erreichen, ohne dabei einer Gefahr ausgesetzt zu sein. Und niemand soll die Haustür öffnen und von der Polizei diesen Satz hören müssen: „Wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass … Ihr Sohn/Ihre Tochter, Ihr Mann/Ihre Frau, Ihr Vater/Ihre Mutter … heute bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist.“

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110