Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Ladendiebe gingen bandenmäßig vor - Zwei Festnahmen, zweimal Untersuchungshaft

Off
Off
Ladendiebe gingen bandenmäßig vor - Zwei Festnahmen, zweimal Untersuchungshaft
Beamte der Polizei Dortmund haben am vergangenen Samstag (25. Juni) in Dortmund-Aplerbeck zwei mutmaßliche Ladendiebe festgenommen. Beide sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.
PLZ
44287
Polizei Dortmund
Hinweise erbeten!
Polizei Dortmund

Mitarbeiter eines Sportgeschäftes an der Schleefstraße hatten die Polizei alarmiert, als sie gegen 13.40 Uhr fünf Männer in dem Laden bemerkten, die offenbar Waren in Rucksäcke stopften. Alle schienen zudem über Kopfhörer zu telefonieren. Einen der Männer, einen 37-Jährigen aus Georgien, konnten die Zeugen am Verlassen des Geschäfts hindern und bis zum Eintreffen der alarmierten Polizisten festhalten. Die anderen vier flüchteten.

Einen 45-jährigen Mann aus Georgien konnten die Beamten noch auf dem nahen Parkplatz des Geschäftes festnehmen. Zudem stellten sie mehrere Rucksäcke mit Ware sicher, an der bereits Etiketten entfernt worden waren. Der 37-Jährige trug an seinen Füßen sogar Schuhe, die aus dem Geschäft stammten.

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass gegen den 45-Jährigen bereits ein Haftbefehl vorlag. Die Beamten brachten die beiden polizeibekannten Männer ins Polizeigewahrsam. Am Sonntag wurden sie einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Die Polizei sucht noch Zeugen, die Angaben zu den drei flüchtigen Männern machen können. Sie werden wie folgt beschrieben: Einer soll etwa 185 cm groß und ca. 25 bis 30 Jahre alt gewesen sein. Er hatte dunkle kurze Haare und Segelohren. Bekleidet war er mit Jeans, einem weißen Hemd und dunklen Schuhen. Ein anderer soll etwa 170 bis 175 cm groß gewesen sein und einen Fischerhut getragen haben. Haben Sie im Bereich des Tatortes verdächtige Personen oder auch ein verdächtiges Fahrzeug gesehen? Dann melden Sie sich bitte beim Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110