Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Kontrollen zum Ferienende - Polizei überprüft Verkehrsteilnehmer im Autobahnbereich

Off
Off
Kontrollen zum Ferienende - Polizei überprüft Verkehrsteilnehmer im Autobahnbereich
Zum Ende der Sommerferien in NRW haben Polizeibeamte am Sonntag (15.8.) bis in die Abendstunden auf mehreren Autobahnen insgesamt 138 Fahrzeuge kontrolliert. Im Fokus standen neben Verstößen im Reiseverkehr auch solche im gewerblichen Personen- und Güterverkehr.
PLZ
59069
Polizei Dortmund
Polizei Dortmund

Auf der A 2 überprüften die Polizisten an der Raststätte Rhynern Nord 51 Fahrzeuge. Zudem führten sie in dem Bereich Geschwindigkeitsmessungen durch. Von mehr als 25.000 Fahrzeugen waren dort 465 zu schnell unterwegs, 80 unterschritten jeweils den notwendigen Abstand. Bei 40 Verkehrsteilnehmern hat das ein Fahrverbot zur Folge. Darüber hinaus ahndeten die Beamten knapp 30 sonstige Verstöße, sechs wegen Verstößen gegen das Fahrpersonalrecht sowie vereinzelte wegen Ladungssicherung bzw. Überladung. In einem Fall war ein in Polen zugelassener Lkw um fast 40 % überladen. Des Weiteren führte dessen 26-jähriger Fahrer aus der Ukraine keine Aufzeichnungen über seine Lenk- und Ruhezeiten. Die Einsatzkräfte untersagtem dem Mann die Weiterfahrt und setzten gegen ihn sowie den verantwortlichen Unternehmer jeweils eine Sicherheitsleistung fest.

Weitere Kontrollen fanden an der Anschlussstelle Krombach auf der A 4 sowie im Bereich der A 45 und A 1 statt. Dort überprüften die Polizisten 87 Fahrzeuge und 93 Personen. In 32 Fällen fertigten sie wegen überhöhter Geschwindigkeit eine Ordnungswidrigkeitenanzeige (OWi-Anzeige). Neun Verkehrsteilnehmer waren so schnell unterwegs, dass sie ein Fahrverbot erwartet. Technische Veränderungen und illegales Tuning führten zudem bei vier Fahrzeugen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Die Beamten erhoben daraufhin Verwarngelder bzw. fertigten eine OWi-Anzeige.

Die Dortmunder Polizei wird ihren Blick auch weiterhin auf den Autobahnbereich richten - und dies natürlich auch außerhalb der Ferienzeit.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110