Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menu

Content

Anonymer Anrufer mit Maske am Computer
Vorsicht Betrug: KEIN Anruf von Europol oder Interpol
Kriminelle geben sich am Telefon als Mitarbeitende der europäischen Polizeibehörde Europol oder Interpol aus.
LKA NRW

Gleiches Ziel – neuer Vorwand: In der letzten Zeit häufen sich die Anrufe angeblicher Europol- oder Interpol-Mitarbeiter. In einzelnen Fällen bezeichnen sich die Betrüger als "Police Officer". Sie setzen die Betroffenen, wie auch beim Phänomen "Falsche Polizisten", mit erfundenen Geschichten unter Druck. Das können u. a. Angaben über Straftaten sein, in die Sie oder Ihre Familie/Freunde angeblich verwickelt sein sollen. Die Kriminellen geben z. B. vor, dass es ein großes Ermittlungsverfahren gebe und auch Ihr Bankkonto betroffen sei. Wer keine Auskunft erteilt, dem drohe eine Haftstrafe.

Zum Teil dauern diese Gespräche stundenlang, was den Druck auf die Betroffenen erhöht.

Das Ziel ist wie immer Geld

Der Anrufer fordert dazu auf, an

  • ein extra eingerichtetes Konto für Kryptowährung sowie
  • an ein Konto in Übersee

hohe Geldmengen zu transferieren.

Wenn Sie angerufen werden – Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

  • Lassen Sie sich stattdessen den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt.
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Transferieren Sie aufgrund solcher Anrufe keine Gelder, ohne sich vorher zu informieren und abzusichern.

Wenn Sie bereits Opfer eines solchen Anrufes geworden sind: Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei und kontaktieren Sie Ihre Bank.

Weiterführende Informationen und Links

Als Opfer einer Straftat sind Sie nicht auf sich alleine gestellt. Sie werden durch zahlreiche Hilfs- und Beratungsangebote unterstützt.
Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an die Kriminalkommissariate Kriminalprävention und Opferschutz beziehungsweise an die dafür zuständigen Dienststellen in Ihrer Nähe.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110