Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Content

Stellenausschreibung KFZ-Mechatroniker

Streifenwagen
Stellenausschreibung KFZ-Mechatroniker
Zum 01.09.2020 ist beim Polizeipräsidium Dortmund ein Ausbildungsplatz für den Beruf Kfz-Mechatronikerin/Kfz-Mechatroniker (w/m/d) zu vergeben.

Wir stellen uns vor

Das Polizeipräsidium Dortmund ist eine Kreispolizeibehörde im Ressort des Ministeriums des Innern NRW mit ca. 3.550 Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen und ist zuständig für die Städte Dortmund und Lünen und zusätzlich für die Überwachung des Straßenverkehrs auf den Bundesautobahnen im Regierungsbezirk Arnsberg. Das Polizeipräsidium Dortmund verfügt über eine eigene Kfz-Werkstatt, eine eigene Waschanlage und einen Fuhrpark mit ca. 610 Fahrzeugen.

Wir bieten

Das Polizeipräsidium Dortmund bietet zum 01.09.2020 einen Ausbildungsplatz für den Fachbereich Kraftfahrzeugmechatronik mit dem Schwerpunkt Personen-kraftwagentechnik (w/m/d) an.

Kraftfahrzeugmechatronikerinnen und – mechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik lernen während der Ausbildung, wie man Fahrzeuge und deren Systeme bedient, wie sie gewartet, geprüft und eingestellt werden und wie man Messungen durchführt. Sie montieren, demontieren und setzen Bauteile, Baugruppen und Systeme von Kraftfahrzeugen instand (z.B. Bremsen und Fahrwerke). Sie lernen, wie man Fehler, Störungen und deren Ursachen diagnostiziert und die Ergebnisse beurteilt.

Organisation der Ausbildung

Die theoretische Ausbildung findet im Leopold-Hoesch-Berufskolleg, Gronaustr. 4 in 44135 Dortmund statt.
Die praktische Ausbildung findet in der Kfz-Werkstatt des Polizeipräsidiums Dortmund, Markgrafenstraße 102 in 44139 Dortmund statt.
Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre und endet mit der Abschlussprüfung vor der Handwerkskammer Dortmund.

Das Ausbildungsentgelt wird gem. § 8 nach dem Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz gezahlt (TVA-L BBiG).

Anforderungen und Kenntnisse/Fertigkeiten

  • Mindestens einen befriedigenden Abschluss der Sekundarstufe I
  • Mindestens befriedigende Noten in den Bereichen der Naturwissenschaften, Mathematik und nach Möglichkeit Technik
  • Gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Selbstständigkeit, Leistungsfähigkeit und Pflichtbewusstsein
  • Körperlich belastbar

Bewerbung um den Ausbildungsplatz

Bitte bewerben Sie sich mit folgenden Unterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Kopien der letzten beiden Schulzeugnisse
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Praktikumsbescheinigungen (sofern vorhanden).

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Das Land NRW fördert die Einstellung schwerbehinderter Menschen und gleichgestellter behinderte Menschen im Sinne des § 2 SBG IX. Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen i.S.d. SGB IX sind daher ausdrücklich erwünscht. Zudem wendet sich diese Ausschreibung ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Ansprechpartner für Fragen

Für weitere Informationen und Rückfragen steht Ihnen als Ansprechpartnerin Frau Wellnitz (0231 – 132 9224) zur Verfügung.
 

Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsfrist

Ihre Bewerbung unter Angabe Ihrer telefonischen Erreichbarkeit richten Sie bitte bis zum 27.04.2020 grundsätzlich per E-Mail (Anhänge bitte als PDF-Dokument) an das Polizeipräsidium Dortmund, Dir ZA/ZA 2/ZA 22, an das E-Mail-Postfach:

 

Bewerbung.Dortmund@polizei.nrw.de

 

Alternativ kann die Bewerbung auch in Papierform an die Postanschrift (Markgrafenstraße 102, 44139 Dortmund) erfolgen. Es wird darauf hingewiesen, dass der Eingang beim Polizeipräsidium Dortmund zur Einhaltung der Frist maßgeblich ist.

Die eingereichten Bewerbungsunterlagen können aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden. Bitte sehen Sie deshalb von der Übersendung aufwändiger Bewerbungsmappen ab. Die Bewerbungsunterlagen werden nach Ablauf des Verfahrens innerhalb von drei Monaten vernichtet.

Mit der Eingabe Ihrer Bewerbung erklären Sie sich gleichzeitig einverstanden, dass erforderliche Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens vorübergehend gespeichert werden. Sobald die Daten nicht mehr erforderlich sind, werden sie umgehend gelöscht.